Berufsbekleidung

Berufsbekleidung – Schutz und Werbefläche zugleich

Berufsbekleidung muss eine Reihe ganz bestimmter Voraussetzungen erfüllen. Hier natürlich an erster Stelle die Schutzfunktion zu nennen, denn je nach Art der Arbeit benötigt die dabei getragene Kleidung ganz bestimmte Eigenschaften. Witterungsbeständigkeit, Schutz vor Kälte und Nässe und Schutz vor Verletzungen wären hier die wichtigsten Eigenschaften, aber das ist bei weitem noch nicht alles wofür diese speziellen Kleidungsstücke eingesetzt werden können.

Die meisten Kunden achten nämlich nicht nur auf die geleistete Arbeit und das erzielte Ergebnis, sondern ebenso auf das Auftreten der Mitarbeiter. Die Arbeitskleidung kann hier einen doppelten Zweck erfüllen und als praktische und günstige Werbefläche dienen. Das erhöht den Wiedererkennungswert deutlich und Deine Mitarbeiter und Du transportieren so den guten Ruf des Unternehmens praktisch und effektiv zugleich. Ein Firmenlogo als Aufdruck, einheitliche Bekleidungsfarben und Kollektionen und vielleicht auch noch einen guten Slogan – Einfacher kann eine Werbebotschaft nicht vermittelt werden.

Stichwort Corporate Identity – Die Berufskleidung als Marketingwerkzeug

Hinter dem Fachbegriff Corporate Identity verbirgt sich die gesamte Firma und ihr Erscheinungsbild. Das ist nicht übertrieben formuliert und die Berufskleidung kann hier einen großen, wenn nicht sogar den größten und effektivsten Beitrag leisten. Der Clou, beziehungsweise der Grund für die Wirkung von bedruckter Firmenbekleidung ist der einheitliche Look. Dieser bietet einen hohen Wiedererkennungswert, ein deutlicher Vorteil. Der Mitarbeiter wird so, natürlich überspitzt ausgedrückt, zur wandelnden Litfaßsäule des Unternehmens. Er trägt die Botschaft und das Image der Firma zu allen Kunden und kann sich dabei während der Arbeit vor allen potentiellen Risiken schützen. Denn sämtliche Berufe in denen Berufskleidung entweder gesetzlich vorgeschrieben ist, oder sie einfach von der Firmenleitung aus getragen werden muss sind im Alltag in allen Bereichen vertreten.

Kurz gesagt: Es gibt eigentlich keinen Job in dem die Berufsbekleidung mit Aufdruck nicht getragen werden kann. Vom edlen Anzug im Büro, bis hin zu den praktischen Zimmermanshosen oder den Service-Shirts für Promotion und Kundenempfang können alle Textilien mit einem passenden Aufdruck und einem einzigartigen Design versehen werden.

Vom Design bis zum Aufdruck – Der Gesamteindruck muss passen

Da die Mitarbeiter quasi zu Werbeträgern des Unternehmens werden muss der Gesamteindruck auch wirklich passen. Das geht hin von der Farbwahl, über den Schnitt und die speziellen beruflichen Anforderungen die an die Kleidung gestellt werden. Die sorgfältige Planung des Projekts „Berufsbekleidung“ sollte also auf jeden Fall durchgeführt werden. Mitarbeiter die oft draußen unterwegs ein müssen und oft in der Sonne arbeiten sollten beispielsweise aus Gründen der Schonung keine schwarzen Kleidungsstücke tragen müssen. Besondere Berufe, beispielsweise auf dem Bau oder in der Landschaftspflege, brauchen spezielle Bekleidung die gesetzlich genormt und vorgeschrieben ist. Das bedeutet aber nicht das Du hier nicht kreativ sein darfst. Ein Logo kann man nämlich nicht nur auf dem Pulli, dem T-Shirt oder der Jacke aufbringen, sondern auch auf einer Hose oder eine Mütze. Theoretisch könntest Du sogar die Unterbekleidung Deiner Mitarbeiter nach Deinen Vorstellungen designen, wobei diese die Kleidungsstücke auch tragen wollen müssten.

Die Planung des Projekts beginnt am besten mit einer Bestandsanalyse. Damit ist weniger die Anzahl bereits vorhandener Kleidungsstücke gemeint, sondern vielmehr die Anforderungen die an die künftige Berufsbekleidung für die Mitarbeiter gestellt werden. Müssen die Mitarbeiter gut aussehen und am Empfang arbeiten, so empfiehlt es sich einen Anzug für die Herren und ein nettes Jackett für die Damen auszuwählen. Das sind jetzt natürlich rein plakative Beispiele, aber sie verdeutlichen noch einmal die Grundproblematik die hinter der Auswahl der passenden Berufsbekleidung steht. Ist die Auswahl getroffen ist der Rest meist schnell erledigt. Denn in den meisten Fällen ist das Logo schon verfügbar, ein Slogan ebenfalls vorhanden und die Unternehmensfarbe auch schon gewählt. Das alles muss letztendlich noch auf die gewählten Textilien gedruckt werden, wofür es natürlich die Hilfe eines Profis bedarfs. Diese Hilfe sollte man auf jeden Fall auch annehmen, denn gerade bei Berufsbekleidung ist die Qualität der Textilien und des Drucks entscheidend. Billige Kleidung kostet zwar nicht viel, ist aber bei weitem auch nicht so belastbar und haltbar wie hochwertige Ware.

Gut ist es bei so was immer wenn man die volle Kontrolle behalten kann. Zu viele Köche verderben bekanntlich den Brei, weswegen Du immer genug Spielraum für eigene Ideen haben solltest mit denen Du die ausgesuchten Textilien weiter den Anforderungen des Unternehmens anpassen kannst. Eines der Unternehmen das sich seit Jahren dieser Idee widmet ist Alster-Textil. Hier findest Du eine breite Auswahl an unterschiedlichen Textilien die individuell für Dich und Deine Firma angefertigt werden. Du entscheidest dabei über jeden Arbeitsschritt und hast immer den direkten Einblick in den aktuellen Status des Projekts. Auf Alster-textil.de besteht die Möglichkeit frei nach dem DIY-Motto seine Arbeitskleidung individuell zu gestalten.

Bildernachweis:
Titelbild – Urheber: auremar / 123RF Lizenzfreie Bilder

Über Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.