Birkenstock

Birkenstock Schuhe gelten weltweit als Synonym für orthopädisches Schuhwerk. Obwohl die fußgesunden Sandalen und Pantoletten eine Zeit lang als Ökopuschen belächelt wurden, sind Birkenstock Schuhe aus Leder und Wollfilz seit Jahrzehnten gern getragene Accessoires für Damen und Herren. Promis wie Heidi Klum, Tom Cruise und Madonna haben sich als Fans der Clogs und Zehentrenner aus Rheinland-Pfalz geoutet und sie gesellschaftsfähig gemacht.

Modernes Unternehmen mit Tradition

Kirchliche Aufzeichnungen belegen, dass die Schuhmacherdynastie Birkenstock seit dem 18. Jahrhundert in Hessen ansässig war. Johann Adam Birkenstock führte eine kleine Werkstatt und legte damit den Grundstock für ein Familienunternehmen, das Weltruhm erlangen sollte. Maßgeblich verantwortlich für die Erfolgsgeschichte war sein Nachfahre Konrad, der 1896 damit begann, Fußbetteinlagen herzustellen. Das von ihm entwickelte „Blaue Fußbett“ wird seit 1930 in viele europäische Länder geliefert. Es passt sich der Fußform und den Bewegungen des Trägers an und unterstützt den natürlichen Bewegungsablauf. Nach 1945 entwickelte Karl Birkenstock, ein Enkel Konrads, die flexible Einlage weiter. Fortan wurde sie als feste Einlage in den Birkenstock für Damen und Herren verwendet. Legendär sind die Sandalen, die Anfang der 1960er Jahre auf den Markt kamen. Die Modelle Boston und Arizona, die in den 1970er Jahren entwickelt wurden, werden noch im 3. Jahrtausend von vielen Menschen als Freizeit- und Berufsschuh favorisiert. Das mittlerweile im rheinland-pfälzischen Bad Honnef ansässige Unternehmen erweitert die Produktpalette immer weiter und bietet nun neben Clogs und Pantoletten auch Hausschuhe im Sortiment an. 1982 wird erstmals ein Zehentrenner vorgestellt. Die Geschäftsleitung bleibt ihrem Motto, nur hochwertige Materialien für Birkenstock Schuhe zu verwenden, stets treu. Als Obermaterial wird meist weiches Leder oder Wollfilz verwendet. Neuartige Kunstfasermischgewebe mit überzeugenden Eigenschaften erweitern nach und nach die Materialauswahl.

Komfort durch Qualität

Wer als Verkäuferin oder in einem Pflegeberuf arbeitet, sucht früher oder später nach einer komfortablen Pantolette zur Entlastung der Füße. Birkenstock Schuhe mit Weichbettung sind für Personen, die viel stehen, und laufen eine große Erleichterung. Das weiche Fußbett besteht aus sechs Schichten:

  • Schuhsohle mit guten Dämpfungseigenschaften
  • erste Juteschicht zur Stabilisierung
  • Fußbettung aus leichtem Kork-Latex
  • saugfähiges Jutegewebe
  • schrittdämpfender Latexschaum
  • Decksohle aus Naturleder

Auch ohne die spezielle Bettung bietet eine Pantolette mit flexiblem Kork-Tief-Fußbett von Birkenstock optimalen Komfort. Durch die anatomisch Form verteil sich die Körperlast auf dem ganzen Fuß und stützt den gesamten Bewegungsapparat. Atmungsaktives Naturleder als Obermaterial verhindert übermäßiges Schwitzen und beugt somit Hautkrankheiten vor.

Birkenstock Schuhe für jede Situation

Das Sortiment des rheinland-pfälzischen Unternehmens umfasst Schuhe für jeden Lebensbereich. Die Pantolette dient je nach verwendetem Obermaterial mal als Hausschuh, mal als Garten- oder Berufsschuh. Für Hausschuhe dient Wollfilz oder Birko-Filz als Obermaterial. Schuhe für Beruf und Freizeit fertigt das Familienunternehmen vorzugsweise aus Naturleder an. Einseitiges Ablaufen wird durch die extrem abriebfeste Schuhsohle verhindert. Ein Umstand, der nicht nur bei Schuhen für Damen und Herren ein wichtiges Kaufkriterium darstellt. Gerade Kinder neigen durch einseitiges Ablaufen der Schuhsohle zu Haltungsfehlern. Für junge Kunden hat Birkenstock daher ebenfalls Pantoletten und Zehentrenner aus Leder im Verkauf.

Schuhe von Birkenstock als modische Dauerläufer

Als Gesundheitslatschen bespöttelt verkauften sich Birkenstock Schuhe aus Naturleder bei jungen Menschen bis in die 1960er Jahre schleppend. Erst als Birkenstock Schuhe von amerikanischen Anhängern der Hippie- und Friedensbewegung getragen wurden, interessierten sich Jugendliche aus Europa für die unkonventionellen Sandalen. Über Nacht waren die bequemen Pantoletten Trend und der Versand ins europäische Ausland wurde zu einer wichtigen Einnahmequelle für das Unternehmen. Den Erfolg in Amerika verdanken Birkenstock Sandalen der emsigen Deutschamerikanerin Margot Fraser, die den Vertrieb erst in Kalifornien, später in den USA aufbaute. Das Unternehmen Birkenstock ruht sich zu keiner Zeit auf seinen Lorbeeren aus. Mitarbeiter feilen weiter an technischen Details und sind modisch stets auf der Höhe der Zeit. Hausschuhe, Clogs und Zehentrenner sowie geschlossene Modelle mit einer weichen Bettung werden in jeder Saison in aktuellen Farben im Programm und ausgesuchten Schuhgeschäften angeboten.

Mit Sandalen von Birkenstock die Umwelt schonen

Wer Birkenstock Schuhe trägt, leistet einen Beitrag zum Umweltschutz. Hausschuhe, Clogs oder Pantolette aus hochwertigen Materialien wie echtes Leder sind lange haltbar und verringern somit den Schuhabfall. Darüber hinaus bietet das Unternehmen einen Reparaturservice für alle Schuhe. Die Schuhsohle wird bei Bedarf je nach Abnutzungsgrad erneuert oder ausgewechselt. Bei der Fertigung der Schuhe setzt Birkenstock bereits seit Jahrzehnten auf strom- und energiesparende Technik. Nicht unerheblich an der hohen Qualität der Schuhe für Damen und Herren ist die Tatsache, dass zu 95% umweltfreundliche Kleber verarbeitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.