Schwangerschaftsmode

Schwangerschaftsmode – Modespaß auch in der Kugelzeit

Schwangerschaft ist eine tolle Zeit, die eine Frau nach Möglichkeit rund herum genießen sollte. Und auch wenn Dir beim Essen durchaus der Sinn nach Nutella mit Pommes ist, modisch gesehen braucht die Schwangerschaft keine „Saure-Gurken-Zeit“ zu sein. Längst vorbei sind die Tage, als man Schwangere in biedere Kleidchen steckte, mit Rüschenkragen und schon über dem Busen weit fallend. Man sah aus wie ein wandelndes Festzelt auf zwei Beinen.

Heute gibt es Schwangerschaftsmode, die sich den Kollektionen der „normalen Mode“ in Farben und Mustern vollkommen anpasst. Aber natürlich drückt das auch auf den Geldbeutel, wer gibt schon gern viel Geld aus, für Kleidung, die man in der Regel nicht lange trägt.

Die Frage ist:

Wie viel Schwangerschaftsmode muss eigentlich sein?

Hier ein paar Antworten und Tipps für dieses so wichtige Kapitel in Deinem Leben!

Ab wann brauchst du Schwangerschaftsmode?

Das ist von Frau zu Frau unterschiedlich und hat gar nicht mal unbedingt etwas mit dem aktuellen Bauch zu tun. Die meisten Frauen haben in den ersten fünf bis sechs Monaten keinen so erweiterten Umfang, dass sie tatsächlich Schwangerschaftsmode bräuchten – manche aber mögen es, den Bauch schon frühzeitig in Szene zu setzen. Zwischen dem fünften und dem siebten Schwangerschaftsmonat beginnt aber bei Schwangeren der Bauch so zu wachsen, dass herkömmliche Kleidung tatsächlich nicht mehr passt, weil sich die Körperform verändert. Einige Frauen aber haben das Problem, dass sie am Bauch in den ersten Monaten sehr druckempfindlich sind. Auch wenn Röcke und Hosen ansonsten noch perfekt passen.

Tipp: Hier kann oft schon ein Belly Belt helfen. Das ist ein Stück elastischer Stoff, der unkomplizierte am Rock- oder Hosenbund an der Schließstelle eingesetzt wird. So hat man dann genau da, wo der sonst Reißerverschluss und Knopf drücken und stören, den elastischen Stoff. Ein Belly Belt kann später wieder ebenso problemlos entfernt werden und Du kannst das gute Stück wieder tragen, wenn Deine alte Figur zurückgekehrt ist. Belly Belts findest du im Internet und in gut sortierten Fachgeschäften.

Eine Alternative ist natürlich, dass Du Dich nach günstigen Angeboten für Hosen und Röcken mit elastischem Bund oder Bindebändern in deinen eigenen Größen umsiehst. Die kannst Du, wenn Du so etwas normalerweise nicht tragen magst, meist auch später problemlos umarbeiten lassen. Aber: Das sieht auch nur so lange schick aus, wie der Bauch noch nicht viel Platz einnimmt.

Meine Freundin trägt 2 Größen größer als ich ….?

Nein, das ist keine gute Idee. Denn Schwangerschaftsmode ist nicht einfach nur größer, sondern im Schnitt auch den veränderten Körperformen angepasst. So braucht der Bauch zwar mehr Platz und meist wächst auch der Busen etwas, aber es ändert sich ja zum Beispiel nichts an Deiner Schulterbreite. Eine größere Größe wird immer nur schlecht gekleidet aussehen.

Tipp: Etwas anders sieht es bei Männerklamotten aus. Wenn Dein Liebster nicht gerade zwei Köpfe größer ist, als Du und Du es bei der Kleidung lässig magst, können seine Hemden bei Dir toll aussehen. Auch seine T-Shirts werden Dir relativ lange passen. Männer sind anders gebaut und dadurch passt sich SEINE Kleidung Deinen Formen an.

Welche Größe brauche ich denn in der Schwangerschaft?

Deine eigene Größe. Wie oben ausgeführt, eine Zeit lang kann man ein wenig tricksen. Trapezförmige Oberteile, und alle, was nach unten hin weiter wird, kaschiert geschickt, ebenso wie eine längere Strickjacke oder ein Long-Blazer.
Wenn aber der Zeitpunkt gekommen ist, dass alles zwickt und drückt, dann wirst du um ein paar Teile aus der Abteilung Schwangerschaftsmode nicht herumkommen. Die Alternative wären übergroße Jogginghosen und Sweatshirts – aber wer möchte damit schon auf die Straße?

Schwangerschaftsmode aber solltest Du immer in Deiner Kleidergröße kaufen. Vor allem Hosen, aber auch Röcke und Kleider sind durch Einsätze und kleine Tricks darauf eingerichtet, mit zu wachsen. Und auch wenn es schwerfällt: Nicht die gesamte Garderobe ersetzen – denn nach der Schwangerschaft wirst Du die meisten Dinge nicht mehr tragen wollen.

Tipp: Vielleicht hat ja eine Freundin noch ein paar Klamotten von ihrer Schwangerschaft?

Wo bekomme ich die beste Schwangerschaftsmode?

Heutzutage haben auch die großen Bekleidungsanbieter Abteilungen für die Dame mit Kugelbauch. Und natürlich gibt es auch zahlreiche Fachgeschäfte. Wer aber nicht gerade in einer Großstadt wohnt oder sich nicht danach fühlt, ins Einkaufsgetümmel einzutauchen, der wird auf jeden Fall im Internet fündig. Hier kannst Du dann auch gleich die Preise vergleichen und die günstigsten Anbieter finden.

Tipp 1: Frag doch mal im örtlichen Second-Hand Laden nach. Gerade Umstandsmode ist ja doch selten lange getragen, da finden sich oft gute Stücke zu Tiefstpreisen.
Tipp 2: Wenn Du für eine besondere Einladung etwas Elegantes oder Edles suchst, dann solltest Du, gerade in Großstädten, mal sehen, ob es nicht in Deiner Nähe einen Verleih gibt. Kommst Du nicht um einen Kauf herum, besser zwei oder drei Einzelteile kaufen, die Du später vielleicht mit Deiner normalen Kleidung kombinieren kannst.

Und was ist mit Unterwäsche?

Unterwäsche für Schwangere
Anfänglich reichen sicherlich normale Slips und auch der BH wird noch passen. Aber die teilweise angebotenen Verschlussverlängerungen sind keine Alternative zu einem Schwangerschafts-/Still-BH. Denn nicht Dein Umfang vergrößert sich, sondern die Brust wird voller. Taillenslips werden, sobald das Bäuchlein kommt, nicht mehr sehr bequem sein, aber wer in der Regel kürzer geschnittene Höschen trägt, wird damit eine Weile auskommen.

Dann aber geht wirklich zumindest am BH kein Weg mehr vorbei. Es ist übrigens nicht nötig, Schwangerschafts- und Still-Bhs zu kaufen. Die meisten Geschäfte verkaufen auch die Kombinationen – zuerst wächst der BH mit, anschließend bietet er leichte Öffnungsmöglichkeiten für das Stillen. Beachte bitte: Selbst wenn Du normalerweise vorne schließende BHs trägst, zum Stillen sind sie nicht geeignet.

Denn deine Körbchengröße wird sich in Schwangerschaft und Stillzeit um bis zu zwei Körbchengrößen nach oben bewegen. Deine normalen BHs geben da einfach nicht genug Stütze. Außerdem sind Spitzen-BHs sind sonderlich gut für durch das Stillen empfindliche Brustwarzen.

Tipp 1: Das Einzige, was Du bei der Kleidung tatsächlich in einer größeren Größe kaufen kannst, sind Slips. Die altmodisch wirkenden großen Schlüpfer werden dir lange gute Dienste leisten und sind auch hinterher die beste Alternative, wenn du wegen des Wochenflusses noch dicke Binden tragen musst. Wer allerdings auch in den letzten Monaten noch arbeiten geht oder zu festlichen Gelegenheiten eingeladen ist, der sollte sich doch einige Schwangerschafts-Slips zulegen. Denn die sind nicht nur bequem, sondern stützen den Bauch auch. Zusätzlich haben sie oft für hinterher auch Einlagenschübe, sodass die Binden nicht verrutschen.
Tipp 2: Wer nicht aufs Geld schauen muss und auch in der Schwangerschaft sexy unten drunter aussehen möchte, der sollte sich im Internet umsehen. Denn dort finden sich Dessoushersteller, die bequeme und doch sexy Dessous für Schwangere anbieten.

Schuhe in der Schwangerschaft

Es geht kein Weg an der Tatsache vorbei: In der Schwangerschaft werden Deine Füße anschwellen. Mal früher, mal später. Das ist normal und deshalb: Highheels sind nicht nur deshalb ein Tabu, weil sie Dir nicht den richtigen Halt geben können. Trägst du sie länger, werden sie den Fuß einschnüren und das kann richtig wehtun.

Im Sommer schwellen die Füße durch die Wärme eher mehr an, aber dank Sandalen, Clogs und Flip-Flops kann man da ein wenig schummeln. Trotzdem solltest Du Dich darauf einstellen, dass Du zum Ende der Schwangerschaft hin Schuhe eine Nummer größer brauchst, als normal. Im Winter wird es schon schwieriger, denn warme Stiefel sind oft schwieriger zu finden, gerade wenn man auch Wasser in den Beinen hat.

Tipp 1: Wenn es nicht allzu kalt ist: Turnschuhe (1-2 Größen größer) mit zwei paar Socken und dann Stulpen.
Tipp 2: Heute gibt es absolut topmodische Gummistiefel. Auch hier zwei Nummern größer und zwei paar Socken. Wer das Gummi dann nicht am ganzen Bein zeigen will, kann auch hier mit Stulpen kaschieren.
Tipp 3: Suche nach Weitschaftstiefel oder probiere es mit Männerstiefeln oder gefütterten Männer-Mokkassins. Männerschuhe sind breiter und du wirst so eher bequem reinpassen.

Was sonst ist sonst noch wichtig?

Schwangerschaft ist keine Zeit, in der Du einem Modediktat unterliegst – experimentiere, kombiniere, nutze Accessoires, um in Deiner Schwangerschaft genauso gekleidet zu sein, wie Du Dich wohlfühlst. Schwangere Frauen sind schön und die Schwangerschaftsmode unterstreicht dies in gleichem Maße, wie sie dies auch bei Nichtschwangeren tun.

Genieße die Zeit – modisch und in allen anderen Bereichen!

Bildernachweis:
Titelbild – CC0 Public Domain / Pixabay.com
Unterwäsche für Schwangere – CC0 Public Domain / Pixabay.com

Über Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.