Männer Kleidungsstil

So findest du deinen eigenen Stil!

Du willst nicht immer nur auf der Suche nach den neuesten Trends sein und den männlichen Stars und Sternchen jedes angesagte Fashionteil nachkaufen? Seinen eigenen Stil zu finden ist gar so einfach. Doch es ist möglich, wenn du wahrnimmst, wer du wirklich bist. Wie du dein eigener Trendsetter wirst, erfährst du hier.

Zeit muss sein

Dein eigenes Ich auch modisch darzustellen ist keine Sache, die du innerhalb weniger Tage erlernen kannst. Ein eigener Stil muss entstehen und sich festigen. Lass dir daher Zeit und probiere dich in aller Ruhe aus. Es ist völlig normal, dass du dabei auch scheitern und modische Fehler begehen wirst, denn auch das gehört dazu. Sich finden heißt, sich vielleicht auch das ein oder andere Mal zu verlaufen. Wenn du ein Modegeschäft betrittst und auf der Suche bist nach neuen Teilen für deinen Kleiderschrank, dann stelle dir nie die Frage, was andere Männer wohl tragen würden oder was man gerade so trägt auf den Laufstegen dieser Welt. Wenn du dir unsicher bist, dann probiere dich aus und habe Mut zur Selbstdarstellung: Positioniere dich von Zeit zu Zeit vor dem Spiegel oder schieße Fotos von dir und betrachte sie danach kritisch. Achte dabei darauf, dass du nur Ganzkörperportraits anfertigst, denn alle Bereiche deines Aussehens fließen in deinen Stil mit ein: Auch Augen- und Haarfarbe sind nicht zu vernachlässigen. Das kostet tatsächlich vor allem richtig viel Zeit, aber es lohnt sich.

Herrenhemden

Farben und Muster – Was passt zu dir?

Passform und Schnitt sind in der Modewelt zwar wichtig, aber bei der Suche nach deinem eigenen Stil erst einmal zweitrangig. Viel wichtiger ist zunächst die Frage, welche Farben dir überhaupt stehen. Bist du ein Typ für helle pastellfarben? Kannst du dich trauen grelle Töne zu tragen? Womöglich wirst du bei der kritischen Auseinandersetzung mit deinem Aussehen schnell merken, dass deine blasse Hautfarbe und deine blauen Augen überhaupt nicht zu hellblauen Hemden passen und dich noch unscheinbarer erscheinen lassen.

Vielleicht warst du aber die letzten Jahre nicht mutig genug und bist unter deinem schwarz-weiß-grauen Erscheinungsbild deines Kleiderschrankes einfach untergegangen. Auch hier empfiehlt es sich, sich selbst mit verschiedenen Outfits vor dem Spiegel zu betrachten und notfalls Fotos zu machen. Zwar kann der Rat von Freunden ebenfalls hilfreich sein, aber hier besteht leider die ernsthafte Gefahr, dass diese sich nicht trauen ehrlich zu sein. Und vielleicht auch selbst nicht gerade einen Sinn für Mode haben. Welcher Typ Mann du bist, wissen vielleicht auch deine Freunde nicht immer und ihnen gefällt, was sie sehen, weil sie es gewohnt sind.

Willst du dir Veränderung angehen solltest du dir folgende Fragen stellen:
  • Wie sieht mein Kleiderschrank wirklich aus?
  • Gibt es darin sehr viele Teile mit sehr vielen unruhigen Mustern?
  • Überwiegt Kleidung in grau, schwarz und weiß oder dominieren Farben?
  • Gibt es möglicherweise von allem etwas und sind zahlreiche Stile vertreten?

Gerade dann, wenn Letzteres der Fall ist, spricht das dafür, dass du deinen eigenen Stil noch nicht gefunden hast. Das allerdings ist ein weit verbreitetes Problem. Viele Männer haben von allem etwas im Schrank und möchten bei Bedarf jeden Stil bedienen können, doch gerade das wird nicht funktionieren. Guter Style ist nicht beliebig täglich neu zu erschaffen. Und nicht jedem steht eben alles.

Bewusst Modetrends ignorieren

Gerade ist lila modern und enge Jeanshosen mit prägnanten Boots? Schön. Das muss trotzdem noch lange nicht bedeuten, dass das auch für dich gelten muss. In deinen Kleiderschrank muss nicht alles gehören, was in den Hochglanzmagazinen angesagt ist. Was Stars tragen können, muss nicht dein Stil sein und du darfst Trends bewusst ignorieren. Die oberste Priorität hat dabei, dass du davon überzeugt bist, dass das absolut richtig ist und du das Richtige trägst. Vielleicht ist der Nadelstreifenanzug zum schwarzen Hemd eben genau das, was du bist und was dir steht. Dann müssen deine Hemden nicht plötzlich lila und geblümt sein, nur weil es in New York und London gerade modern ist. Steh‘ dazu und was du bist und lasse dich nicht beeinflussen.

Wenn du gefestigt bist und absolut weißt, was dir steht, dann hast du auch bald schon keine Probleme mehr damit, dass du Trends hinterher rennen musst. Insgesamt wird das Leben so deutlich einfacher, denn es ist ohnehin nicht sonderlich wichtig, dass dein Kleiderschrank aus 300 verschiedenen Teilen besteht. Nicht die Menge ist ausschlaggebend darüber, wie gut oder schlecht dein Stil ist, sondern viel mehr die Frage, mit wie viel Modesinn die einzelnen Teile ausgewählt sind. Und so ist es auch überhaupt kein Problem, wenn du wirklich nur 3 Paar Schuhe besitzt. Wenn es genau die Richtigen sind, dann hast du keinen Grund zur Sorge.

Es spricht dafür, dass du weißt, was du tust und dass du dich nicht leiten lässt von Trends. Denn die würden sich schließlich ständig ändern und deinen Schrank zum Platzen bringen. Halte die Anzahl deiner Kleidungsstücke bewusst klein und hinterfrage sie regelmäßig. Ausmisten macht Spaß und gibt dir die Möglichkeit, dich mit deinem Stil kritisch auseinander zu setzen.

Bildernachweis:
alle Bilder – CC0 Public Domain / Pixabay.com

Über Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.