Bildquelle: AgathaGarcia / flickr.com

Klein aber oho – Stylingtipps für kleine Frauen

Kleine Frauen haben es oft schwer, in der heutigen Welt der Mode etwas Passendes zu finden. Modelabels konzentrieren sich nicht auf die Kleinen, sondern auf große oder mollige Frauen, da die Tendenz in diese Richtung steigt. Hier ist ein gutes Händchen gefragt, denn die Kombination der verschiedenen Kleidungsstücke muss stimmen und darf nicht willkürlich gewählt sein.

Lang machen

In den USA werden sie liebevoll Shorty genannt, meist vom eigenen Freund oder Date, doch gefällt das nicht jeder Frau. Stars wie Natalie Portman oder Eva Longoria überschreiten kaum die 1,60 Meter und sehen trotzdem blendend aus.

Hier helfen natürlich hohe Schuhe, aber wer hält das Tragen von High Heels auf lange Zeit durch?

Stöckelschuh
Bildquelle: nicholasputz / flickr.com

Hier wird getrickst und clever kombiniert um den perfekten Stil zu finden, der nicht kurz erscheinen lässt. Das Einzige, was dabei hilft, sind die Figur, der Körperbau und die optische Erscheinung. Viele Fragen sich, wieso Natalie Portman mit 1,60 Meter nicht kurz aussieht.

Die einfache Lösung: Sport und perfekte Kleidung. Je kleiner der Körper ist, desto schneller wird er durch die Pölsterchen unförmig und “gedrückt”. Sport muss nicht sein, doch empfiehlt er sich ab einer Größe von unter 1,62 Meter, da die Proportionen mit jedem Zentimeter ungünstiger werden. Stimmige Proportionen hingegen erzeugen eine optische Streckung, die dabei hilft groß zu wirken. Wichtig ist hier das Verhältnis der einzelnen Körperpartien. Sind zum Beispiel die Beine zu kurz, sollten diese mit vorteilhaften Kleidungsstücken verlängert werden. Ebenso verhält es sich mit den Armen und dem Hintern. Sind diese “Problemzonen” kaschiert, wirkt Frau größer und mehr sexy als süß.

Welche Kleidung passt?

Bei kleinen Frauen gibt es eine große Dos und Don`ts-Liste, die sehr gut befolgt werden kann. Kleinere Frauen sollten grundsätzlich alles tragen, was einen langen Körper macht. Beim Ausschnitt empfiehlt sich der V-Ausschnitt, ein Hemd mit offenen Knöpfen wirkt auch sehr gut. Aufgrund der Form des Ausschnitts wirkt der komplette Oberkörper, vor allem der Schulter- und Brustbereich, länger. Dieser Effekt kann sich auf die Arme ausweiten.

Damenröcke
Bildquelle: fervent-adepte-de-la-mode / flickr.com

Ein weit verbreiteter Irrtum sind zu weite Klamotten, speziell Kleider, da diese extrem kurz machen. Als kleine Frau sollte immer die exakte Größte getragen werden, denn sonst fängt die Kleidung an zu schlabbern. Besonders die Beine sind davon betroffen. Je mehr Stoff wenige Zentimeter über die Knie und unter die Knie fällt, desto kürzer werden die Beine.

Deshalb auch nie zu lange Klamotten, schon gar keine langen Röcke, tragen. Empfehlenswert sind aber lange Kleider bis zur Ferse. Diese werden nicht auf die jeweilige Größe, sondern an den jeweiligen Typ angepasst und wirken somit immer groß. Diese dürfen nur nicht zu viel Stoff besitzen oder weit ausschweifen. Ein leichtes Sommerkleid aus feinen, fließenden Stoffen ist hier zu empfehlen. Vermeiden solltest du auf jeden Fall Colour Blocking. Heftige Farben wie Blau oder Rot zu mischen ist fatal, selbst bei den Schuhen, da die “Blöcke” in die Breite ziehen. Hier darf nur eine Kombination aus Schwarz und Weiß getragen werden.

 

 

Weitere Kleidungsstücke, die nicht angezogen werden sollten:

  • Plateauschuhe und Overknees
  • Allgemein optisch verkürzende Schuhe wie Ballerinas
  • Lange Shorts wie Bermudas
  • Querstreifen sind niemals zu empfehlen
  • Weite Hosen und Röcke
  • Große, klobige Accessoires, die nicht filigran wirken
  • Weite Sportklamotten

Empfohlenes für den Tag

Jetzt kommt der interessanteste Teil. Eigentlich ist alles tragbar, was ein Mini im Namen hat.

  • Der Mini-Rock und das Mini-Kleid sind die perfekten Begleiter für die kleine Frau, da sie optisch in die Länge ziehen. In der Kürze liegt die Würze, denn dadurch wird mehr vom Bein und Ausschnitt gezeigt, was vor allem auch die Blicke anders lenkt. Kombiniert werden Mini-Röcke einfach mit einem Tank-Top und wenig Schmuck. Mini-Kleider werden am Besten mit hohen Schuhen, ohne Socken, und Armband oder Kette getragen.

Bei den Hosen gibt es sehr viele Tricks um groß zu wirken.

  • Sind sie High-Waist geschnitten, ist schon die größte Arbeit erledigt. Eng anliegend machen sie die Beine sehr lang und hier werden nicht einmal High Heels benötigt. Turnschuhe reichen völlig aus und bieten einen lockeren Stil, der auch die Füße schont. Perfekt zum Shoppen. Die Farbe der High-Waist-Hosen kann frei gewählt werden, nur sollten Prints oder Taschen mit Vorsicht gewählt werden. Nicht zu viele Farben, sonst drückt das wieder. Als nützlich erweisen sich schlichte Röhren, die am Ende nicht zu lang sein sollten. Sie können sehr gut mit Boots kombiniert werden.

Oberteile sind nicht gefährlich, sie sollten nur zum Outfit passen und in einem ähnlichen Farbton gehalten sein.

  • Somit wird das Erscheinungsbild nicht in zwei Blöcke geteilt. Über sie sollten enge Jacken gezogen werden, auch Lederjacken ohne Schulterpolster sind in Ordnung. Dadurch wird der Look ein wenig verrucht und wirkt noch besser. Kurze Arme stören die Proportionen zu den Beinen. Abhilfe schafft hier ein Bolero oder ein langer Schal, der ein wenig von den Armen ablenkt. Falls Socken zu kurzen Shorts oder Rücken getragen werden, nur die gleiche Farbe wählen. Kombiniert mit den richtigen Schuhen ist das ein sexy Anblick mit langen Beinen.

Frau, Accessoires und Schuhwerk

“Gib einem Mädchen die richtigen Schuhe und sie wird die Welt erobern.” – Bette Midler

  • Als kleine Frau solltest du auf jeden Fall ein paar hohe Schuhe mit etwa fünf Zentimetern und mehr im Schrank haben. Sie wirken mit Jeans, Kleidern und Röcken sehr gut.
  • Auf Riemchen verzichten, da die Beine sonst verkürzt werden.
  • Boots eignen sich eigentlich immer. Worker-Boots sind nicht so vorteilhaft wie Engineers.
  • Turnschuhe gehen immer, solange es nicht Schuhe für den Sport sind. Chucks, selbst Vans sind kein Problem und können getragen werden.
  • Bei Halsketten gibt es einen Trick um festzustellen, wie lange diese sein darf, bevor sie komisch wirkt. Ein Faden wird dabei vom Haaransatz bis zum Kinn abgemessen. Danach wird er an das Kinn angesetzt und die Länge des Fadens bestimmt die maximale Kettenlänge.
  • Sonnenbrillen dürfen nicht zu groß sein, außer in Kombination mit einem Hut, der eine große Krempe besitzt. Das zieht noch einmal ein wenig. Alternativ einfach die Haare hochbinden, gerne auch zu einem Dutt, das packt noch einige Zentimeter mehr drauf.

Bildquellenangabe: ©detailblick / Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.