juckende und gereizte Kopfhaut
Probleme mit der Kopfhaut - Urheberrecht: nastia / 123RF Stockfoto

SOS-Hilfe bei juckender und gereizter Kopfhaut

Wenn die Kopfhaut juckt, und du immer öfter das Bedürfnis hast, dich kratzen zu müssen, dann leidest du wahrscheinlich an trockener Kopfhaut. Meist ist dafür eine Überbeanspruchung der Haare und der Kopfhaut verantwortlich, wie durch zu heißes Föhnen oder ein zu häufiges Waschen. Auch das falsche Shampoo kann so einigen Schaden an deiner Kopfhaut anrichten. Aber Kopf hoch, es gibt einige Anwendungsmethoden und Hausmittel, die dir und deiner Kopfhaut Linderung versprechen.

Juckende Kopfhaut
juckende und gereizte Kopfhaut – Urheberrecht: thandra / 123RF Stockfoto

Ursachen für trockene Kopfhaut

Die Hautschuppen, die beim Kämmen herabfallen, sind ein Zeichen für trockene Kopfhaut. Sie sind allerdings normal, denn die oberste Hautschicht erneuert sich alle vier Wochen. Sichtbar für das Auge werden diese Hautzellen allerdings, wenn sie zu schnell oder verzögert abgestoßen werden. Es kann sich hierbei entweder um trockene oder fette Hautschuppen handeln.

Die Ursache für trockene Schuppenbildung ist, wenn die Funktion der Feuchthaltefaktoren der Kopfhaut in irgendeiner Form irritiert sind. Wenn in diesem Fall ein Schuppenshampoo angewendet wird, verstärkt sich das Leiden noch mehr, da die Rezeptur der Schuppenshampoos in der Regel auf fettige Schuppen ausgerichtet ist. Ursachen für trockene und juckende Kopfhaut kann aber auch eine mikrobielle Besiedlung der Kopfhaut oder Neurodermitis sein. In den meisten Fällen wird eine unangenehm juckende Kopfhaut aber durch Stress, durch eine intensive Haarpflege, durch eine einseitige oder ungesunde Ernährung oder durch nicht rückfettende Shampoos hervorgerufen. Auch können hormonelle Schwankungen und alkoholhaltige Haarfestiger für Schuppen und trockene Kopfhaut verantwortlich sein. Leidest du an juckender und brennender Kopfhaut, lohnt sich zu aller erst einmal der Umstieg auf ein besonders mildes Shampoo.

Haare pflegen
Haare mit Haaröl pflegen – Urheberrecht: goodluz / 123RF Stockfoto

Das richtige Shampoo gegen juckende Kopfhaut

Neigst du generell von deinem Hauttyp her zu Neurodermitis oder zu Schuppenflechten, dann solltest du unbedingt ein Shampoo auswählen, das für trockene Kopfhaut konzipiert wurde. Dabei sind Schuppenshampoos weniger zu empfehlen, da sie die Kopfhaut meist noch mehr austrocknen. Hingegen sehr milde Shampoos belasten die Haut weit weniger, denn sie sind mit rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Substanzen bestückt. Beim Kauf des Haarshampoos und anderer Haarpflegeprodukte eignen sich daher besonders jene mit einem hohen Anteil an Urea. Auch Shampoos mit Inhaltsstoffen wie Pysithon-Zink und Selendisulfid eignen sich in milden Shampoos sehr gut für die Anwendung gegen juckende Kopfhaut, da Selendisulfid dafür sorgt, dass sich die Hautzellen weniger schnell teilen. Die Talkproduktion hingegen wird durch den Wirkstoff Pysithon-Zink angeregt.

Achte vielleicht auch auf die Inhaltsstoffe Dimethicon und Trimethicon, die oft in Pflegespülungen zu finden sind. Sie schützen das Haar speziell vor Hitze, die ebenfalls die Kopfhaut stakt beansprucht und für juckende Kopfhaut sorgen kann. Wasche dein Haar wenn möglich nur jeden zweiten Tag. Denn so hat die Kopfhaut Zeit, seine natürlichen Öle zu entwickeln, die vor dem Austrocknen schützen. Achte dabei darauf, dass du dein Haar nur mit lauwarmen Wasser von maximal 37 Grad Celsius wäscht, denn auch die Hitze durch Wasser kann den natürlichen Säureschutzmantel zerstören.

Hausmittel gegen trockene und juckende Kopfhaut
  • Benutze beim Föhnen nur die Lauwarmfunktion oder föhne komplett kalt. So kannst du trockener und strapazierter Kopfhaut vorbeugen. Besonders trockene Haare führen oft zu elektromagnetischer Aufladung, was das Haar mit der Zeit spröde macht.
  • Auch Kleidung aus Synthetikfasern unterstützt elektromagnetische Aufladungen. Wähle lieber Kleidung aus Baumwolle, so unterstützt du Haut und Haar dabei, gesund zu bleiben.
  • Auch bei der Haarbürste sind Naturborsten den Synthetikborsten vorzuziehen, denn die Bürste berührt dein Haar täglich und ist oft mit verantwortlich für gereizte und juckende Kopfhaut. Deine Kopfhaut produziert täglich ein natürliches Fett, um einen Säureschutzmantel zu bilden. Gehe beim Bürsten liebevoll mit Haut und Haar um und bürste zuerst vorsichtig alle Knoten von unten nach oben heraus. Danach bürste in ganzen Bürstenstrichen von oben nach unten, damit du die natürlichen Öle als Schutz über dein Haar gleichmäßig verteilst.
  • Bei akut juckender Kopfhaut hilft die Avocado-Pflege. Nimm dafür eine geschälte Avocado und vermenge sie mit einem Teelöffel Jojoba-Öl und Weizenkeimöl. Verteile diese Masse auf die Kopfhaut und aufs Haar bis in die Haarspitzen und lass die Pflege-Packung etwa 30 Minuten lang einwirken. Spüle sie anschließend mit lauwarmen Wasser aus. Haar und Haut werden durch die Avocado sofort mit Feuchtigkeit, wichtigen Proteinen und Ölen versorgt und sorgen für eine wohltuende Akuthilfe bei juckender Kopfhaut. Alternativ kannst du auch Mayonnaise nehmen, die allerdings eine Stunde lang einwirken sollten.

Hilfe bei juckender Kopfhaut

Über Peggy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.