Bild: 2.bp.blogspot.com

“Thinspiration” als neues Modeziel

Das Phänomen der sozialen Netze bleibt ungebrochen. Aktuell führt ein Körperkult der besonderen Art die Top Liste an. Wer eine Beinlücke hat, ist IN. Dass es sich dabei um eine anatomische Veranlagung handelt, wird nicht erklärt. In den sozialen Netzen wetteifern Mädchen und junge Frauen damit ihre Thigh Gap zu fotografieren und sich an den Likes und Folgern zu erfreuen. Positives Feedback für eine Leistung und eine Körperpartie, die für sich genommen nicht schön sein kann. Um die gewünschte Lücke zwischen den Oberschenkeln zu erreichen, muss das Körpergewicht gezielt reduziert werden. Nur die wenigsten Frauen besitzen die Thigh Gap bei geschlossenen Beinen von Natur aus. Hungern und strenge Disziplin, die starke Entbehrungen beim Essen und in zu viel Bewegung ausarten, sind die Folge.

Magerwahn
Bild: 2.bp.blogspot.com

Ein gefährlicher Trend: Mädchen und junge Frauen besser aufklären

Wer IN sein möchte, orientiert sich an den eigenen sozialen Netzwerken oder an Stars und Sternchen aus dem Show- und Musikbusiness. Ein zu geringes Selbstbewusstsein steckt oft hinter der Medien- und Gruppenhörigkeit. Umso leichter wird es extremen Körpertrends, wie der Thigh Gap oder der Bikini Bridge, Gehör zu schenken und Folge zu leisten.

Fällt im Bekanntenkreis ein Mädchen oder eine junge Frau mit einem rasant abnehmenden Körpergewicht auf, sie isst nicht oder kaum und findet Fotos und Berichte über Thigh Gap&Co. toll, ist Vorsicht geboten. Die Aufklärung ist schwierig, sollte allerdings nicht aus bleiben. Werden Mädchen und Frauen mit diesem Thema allein gelassen, kann der Blick für den Körper verloren gehen, Abmagerung setzt ein und eine Essstörung wird trainiert, die auf Psyche und Physis negativen Einfluss nimmt. Die Gesundung erfordert professionelle Hilfe und kann ein ganzes Leben in Anspruch nehmen.

Bikini Bridge
Bild: http://bikinibridge.tumblr.com/

Als Zeichen gegen die Wohlstandsgesellschaft und den Überfluss

Plus Size Model
Bild: theinbetweengirls.com

Der Überfluss an Essen hat in den Wohlstandsländern zum Krankheitsbild des Übergewichts und der Adipositas, der sogenannten Fettleibigkeit geführt. Die Ernährungsexpertin Dr. Backes weist darauf hin, dass die Hinwendung und Attraktivität der Thinspiration, dem Wahn zum Dünnsein, logisch nachvollziehbar ist. In der modernen Gesellschaft steht Übergewicht für Wohlstand, wenig Bewegung, mangelnde Disziplin. Dünnsein wird dagegen mit Schönheit, Disziplin, Attraktivität und Erfolg verbunden. Ein Thema, das sich durch alle Modebereiche zieht: Wer schön und erfolgreich sein will, sollte dies nicht nur durch einen hohen IQ, sondern auch durch einen gesunden Körper zeigen. Schönheit und Erfolg enden für viele Mode- und Society-Liebhaber bei Kleidergröße 34. Dass dies alles andere als dem wahren und empfehlenswerten Wertebild entspricht, ist unter anderem in unserem Artikel  Übergrößen Models – das soll Plus Size sein? nachzulesen!

Die Trends von Thigh Gap und Bikini Bridge haben sich in ihren Extremen verloren

Viele wissen nicht, dass Gutgläubigkeit und der Wunsch nach Zugehörigkeit, Trends ermöglichen, die zum Spaß ins Leben gerufen wurden.

Jüngstes Beispiel: Bikini Bridge und Thigh Gap

Im Liegen auf dem Rücken spannen die hervorstehenden Hüftknochen eine Stoffbrücke auf. Voraussetzung dieses Modetrends ist, keinen Gramm zu viel an Bauchfett zu besitzen. Hungern und Bauchübungen stehen bei Mädchen und Frauen an der Tagesordnung, um diesem extremen und als Spaß angedachten Modetrend zu entsprechen. Fraglich wird an dieser Stelle erneut die Medienanhänglichkeit: Selbst die Medien fielen auf diesen unseriös gestarteten Modetrend herein. Bis heute ist nicht geklärt, ob die Initiatoren an Magersucht leidende Frauen und Mädchen sind. Immer mehr Berichte zum Thema Bikini Bridge und Thigh Gap werden veröffentlicht und weisen in einem Atemzug auf die gesundheitlichen Gefahren und ärztlichen Bedenken hin.

Bikini Bridge
Bild:elitedaily.com

Soziale Medien regulieren sich, wenn auch langsam: Aktive Aufklärung ist dennoch gefragt

Auch wenn reife Gegenstimmen immer häufiger den Weg in die sozialen Medien finden und den Sinn und Unsinn der Bikini Bridge und Thigh Gap hinterfragen, ist und bleibt die Aufklärung von Mädchen, Frauen und Jungen über das Aussehen eines gesunden weiblichen und männlichen Körpers dringend erforderlich. Hier können leicht verständliche Fakten helfen, die Grenzen der eigenen körperlichen Anatomie aufzuzeigen und jedem Kind und Erwachsenen klar machen, mit welchen anatomischen Grundlagen er selbst zu tun hat.

Über Peggy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.