Bildquelle: ...love Maegan / flickr.com

Der Herbst kommt und Größe 36 war gestern!

Der Herbst kann durchaus eine schöne Zeit sein, da du dich modisch neu ausrichten kannst. Im Sommer wird ja oft sehr viel “Haut” gezeigt, was auch etwas anstrengend und fordernd sein kann, gerade, wenn doch das eine oder andere Pfund zu viel auf den Hüften sitzt und dich ärgert. Gut, die ganz schlimmen Zeiten der Magermodels sind endlich vorbei, aber es wird bei der Mode doch immer noch stark auf die Norm Größe 36 oder maximal 38 geachtet. Das ist für viele Frauen doch komplett unrealistisch, aber keine Angst, der Markt bietet auch für Damen jenseits der Größe 38 einige tolle Sachen in diesem Herbst.

 

Zunächst solltest du dir aber deine vermeintlichen “Schwachstellen” ansehen. Diese können ja sehr unterschiedlich gelagert sein. Zu kurze Beine, zu breite Hüften, insgesamt einfach zu viel von allem, weil dir das Essen eben doch so gut schmeckt? Das sind nun einmal die Abweichungen vom Mittelmaß und ganz sicher kein Grund, sich schamhaft zu verstecken. Vielmehr geht es dir doch darum, die Schwachstellen in Stärken zu verwandeln, also optisch ein wenig nachzubessern. Und das gelingt gerade im Herbst oder im Winter natürlich sehr viel besser als im Sommer 🙂

 

Der Klassiker: Schwarz macht schlank

Zunächst einmal solltest du schauen, welche Farben dir gefallen. Schwarz taucht auch in der kommenden Saison wieder auf. Wenn du diese Farbe als schick wahrnimmst, was hält dich davon ab, sie auch zum Kaschieren der Pölsterchen einzusetzen? Eine schwarze Jeans oder fürs Büro eine schwarze Stoffhose, dazu ein Blazer, ebenfalls in Schwarz: Der Effekt ist beträchtlich, und wenn du dazu bunte Schals oder ordentlich Schmuck trägst, sieht dieses einfarbige Outfit auch ganz sicher nicht trist aus. Ähnlich gut funktionieren andere gedeckte und durchaus elegante Farben wie Grau oder Anthrazit, die sich immer gut machen und die Silhouette strecken.

Ein Wort zu den Schuhen in diesem Zusammenhang. Stiefel mit hohem Schaft oder mit hohen Absätzen, auf denen du aber noch gut laufen kannst, sorgen dafür, dass du noch ein wenig “wächst”. Nutz das ruhig aus, um in diesem Herbst toll auszusehen. Tipps für den perfekten Stiefel hab ich auf www.frauenzimmer.de entdeckt.

Weit, aber bitte nicht wallend

Blazer
Bildquelle: …love Maegan / flickr.com

Wenn du nicht nur mit den Farben arbeiten willst, dann geh doch in die Richtung, dich in bequeme, weite Kleidung zu hüllen. Das bekannte Zwiebelprinzip ist im Herbst ohnehin der Renner, denn dann sind die Tage zwar warm, gehen abends aber doch in etwas Kälteres über. Du kannst fließende Strickjacken tragen, die ein Outfit aus Jeans und Rolli schön abrunden. Auch Westen sind super, denn auch diese vermögen es, eine Körper sozusagen harmonisch abzurunden. Blazer wurden an anderer Stelle schon erwähnt, sie sind weiter in und können in der langen Form, die weit über die Hüften reicht, einen wunderbar streckenden und auch noch smarten Eindruck machen. Insgesamt solltest du in Richtung “Weite” denken, denn nichts sieht unvorteilhafter aus als Pullover, Strickjacken oder Jacken etc., in denen man “gestopft” wirkt. Du weißt, dass du eine stattliche Frau bist, also steh dazu und nutze die Möglichkeiten, die sich dir im Herbst bieten.

Warum nicht mal bequem!

Natürlich willst du auch an den Wochenenden gut aussehen, wenn ihr wandern geht, zum Beispiel.

Auch hier gilt: Mach es dir bequem, zieh Hosen an, die dich nicht einengen, die aber auch nicht betonen, dass du ein paar Pfund zu viel hast. Kordhosen sind wieder da, die sind doch wunderbar, vor allem in den Herbstfarben wie Rostbraun oder Mauve. Spiel ein bisschen mit den Möglichkeiten, aber versuch immer, einen geraden Abschluss zu finden. Das heißt, lass über den Hosen einen langen Pullover oder eine locker fallende Strickjacke für einen vorteilhaften Abschluss sorgen. Hier empfehlen sich natürlich Pullover, die Muster haben, die länglich verlaufen, das bedeutet, Streifen oder auch Zöpfe, die für eine verlängerte Kontur sorgen. Hände weg von Ringelpullovern! Diese waagerechten Streifen sind nun einmal eher den Dünnen vorbehalten.

 

Spiel mit Accessoires!

Nicht zu unterschätzen sind natürlich die etwas vom Hüftgold ablenkenden Accessoires. Das ist ja auch das Gute am Herbst bzw. Winter, dass du nun wieder alles an Zubehör tragen kannst, was dir gefällt. Nutze einen langen Schal, der ruhig eine kräftige Farbe haben kann, lass ihn deine Figur umspielen. Oder setz auf Mützen oder Kappen, die die Aufmerksamkeit von der Figur auf dein Gesicht lenken. Hier wird auch der folgende Herbst einiges bieten, schöne Wollmützen, die nicht nur farblich begeistern, sondern auch die Ohren schön warm halten und Schals in Strickoptik.

 

Mach einfach aus jedem Auftritt draußen eine kleine Show, denn das ist vielleicht das Wichtigste, wenn man nicht ganz der Norm entspricht. Das Selbstbewusstsein spielt nun einmal eine große Rolle. Wenn du dich magst, werden dich die Anderen auch mögen – auch mit ein paar Pfund mehr. Ein Mensch, der sich mag, der Spaß an der Mode, an Experimenten hat, wird immer sympathisch wirken. Schau dich also um, nimm das, was dich anspricht, befolge die Regeln oben – oder stelle deine eigenen auf. Hauptsache, du hast Freude daran.

  • Ein kleiner Tipp noch von mir: Bei s.Oliver bekommt Ihr gerade wunderschöne fließende Strickjacken in tollen Herbstfarben.

 

Über Peggy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.