Lieblingsstück Handtasche

Die Handtasche – Seelentröster und Lieblingsstück

Für praktisch jede Frau ist die Handtasche ein Teil der eigenen Persönlichkeit. Damit ist sie so viel mehr, als nur ein schnöder Aufbewahrungsort für unverzichtbare Utensilien, die Frau so braucht, wenn die sicheren eigenen vier Wände verlassen werden. Gleichzeitig erfüllt die Handtasche als Objekt der Begierde auch eine zuverlässige Funktion als Seelentröster.

Gehörst du auch zu dem Typus Frau, die sich die zehnte Handtasche kaufen, wenn sie seelischen Kummer und Sorgen wie Liebeskummer, Gewichtsprobleme oder ähnliches haben?

Während Männer dann wohl am liebsten einen Porsche oder ein anderes sündhaft teures Vehikel kaufen würden, reicht bei Frauen wenigstens der verdrängende Kauf einer Handtasche, um wieder glücklich und zufrieden zu werden. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass die Handtasche als Fetisch-Objekt des weiblichen Konsums bei vielen Frauen sogar die Schuhe als klassischen Frust-Kauf abgelöst hat (zumindest hat sie im Rang gleichgezogen).

Handtaschenauswahl

Alte Stil-Regeln gelten nicht mehr

Heute ist bei der Kombination von Tasche und Outfit eigentlich alles erlaubt. Nur in einer Sache solltest du dich vorab festlegen, wenn du Outfit und Tasche kombinieren willst (also vorausgesetzt, du hast mehrere Handtaschen zur Auswahl, was aber vermutlich nur eine rhetorische Frage ist) – welches von beiden soll den großen Auftritt in der Welt da draußen haben – das Accessoires Handtasche oder dein cooles oder elegantes oder wie auch immer Outfit? Beides zusammen klappt selten und ist ja auch nicht immer erwünscht. Der Rest der Entscheidung für die Kombination ist dir überlassen.

Was eine Handtasche über die Persönlichkeit der Frau aussagt

Einteilung der Handtaschen in Basics

Frau mit Handtasche

Im großen Taschen-Chaos lässt sich einfach eine Einteilung vornehmen, was wirklich die Basics sind und welche Handtaschen man wirklich wann braucht. Dann ist es ganz leicht. Mit drei Taschen kommt Frau aus, eine für die Arbeit, eine für den Alltag und Freizeit und eine für den großen(?) Auftritt am Abend.

Die Handtasche für die Arbeit sollte einerseits nicht zu dick auftragen. Eine solide Handtasche muss vor allem praktisch und sollte ergonomisch konstruiert sein, damit alles, was man im Job so braucht, Aufnahme findet und auch jederzeit wieder schnell auffindbar ist. Du musst die Sachen, die man auf der Arbeit immer finden muss, Schlüssel, Handy, Notebook (wenn die Tasche groß genug ist), schnell und zuverlässig finden. Glitzer und Pink muss daher nicht unbedingt sein, eher sollte die Tasche robust sein – vor allem, wenn Du Architektin auf einer Baustelle bist.

Die Tasche für die Freizeit sollte einerseits je nach Vorliebe für alles Platz haben, was einem lieb und teuer ist und ohne das du todunglücklich wärst und dich verloren fühlst, wenn du es nicht dabeihast. Also kann eine Tasche für die Freizeit bei der einen groß ausfallen (sogenannte “Tote Bag”), andere Damen kommen mit einer kleinen Army-Brotbeutel-Tasche prima aus. Das ist persönlicher Stil, individuelles Befinden und einfach jedem selbst überlassen. Eine Tasche für die Freizeit darf natürlich Glitzer haben oder fröhlich bunt (auch pink) sein – jede wie sie will.

Für die Tasche für den Abend gelten immer noch etwas striktere Regeln, besonders, wenn es um den Besuch offizieller und damit naturgemäß etwas steiferer Anlässe geht: eine möglichst kleine Tasche vom Typ “Clutch” ohne Riemen ist immer noch das Maß aller Dinge für den Abend. Da muss dann auch die Entscheidung gefällt werden, was man, also frau, wirklich unverzichtbar zum Überleben des Abends braucht.

Generell sollte beim Handtaschen-Kauf eine Maxime keinesfalls aus dem Blickwinkel gelassen werden – die Tasche muss zu dir passen! Damit ist zunächst nicht nur die Stil-Frage in Bezug auf die Kombination mit dem Outfit gemeint. Auch geht es nicht um die Frage, ob die gewählte Handtasche die Persönlichkeit der Trägerin ausreichend reflektiert. Vielmehr ist die banale Frage gemeint, ob die Tasche von der optischen Erscheinung, also ganz harten biometrischen Fakten her zu der Trägerin passt. Konkret sind darunter Aspekte wie Körpergröße, Haarlänge und Oberweite zu verstehen. Hier empfiehlt sich der strenge und selbstkritische Blick in den Ganzkörper-Spiegel, der natürlich am besten von der besten Shopping-Freundin getroffen werden kann. Dafür ist die Freundin ja unter anderem mitgekommen!

Online Shoppen ist entspannt

Ein Tipp: wenn du außergewöhnliche Taschen suchst, solltest du in Onlineshops wie www.purefashion.de stöbern oder dich auf Portalen wie Stylefruits.de inspirieren lassen. Dort findet sich auch ein ansprechendes Angebot an Rucksäcken. Wie gesagt, der Rucksack ist dabei wie die Handtasche zum ständigen Pflicht-Equipment zu werden, wenn Frau das Haus verlässt. Rucksäcke in allen Größen sehen ja nicht nur chic aus und verleihen je nach Modell einen hippen verwegenen Outdoor-Explorer-Look (was im urbanen Großstadt-Dschungel oft den entscheidenden Unterschied macht!), sondern bieten je nach Größe auch unheimlich viel Platz, für alles, was Frau so am Tag und in der Nacht unverzichtbar braucht. Oft mehr noch als die (größte) Handtasche!

Frau mit Rucksack
Rucksäcke werden zum MustHave!

Der Inhalt ist Top-Secret!

Eine goldene Regel bei der Handtaschen-Frage ist die eiserne Regel “Keiner darf wissen, was in der Tasche ist”. Da sowohl der Inhalt einer jeden Frauen-Handtasche (oder auch Rucksackes!) der absolute Ort von Intimität und Persönlichkeit und Privatsphäre ist, solltest du niemanden, wirklich niemanden in deine Tasche sehen lassen! Es gibt sogar Psychologen, die aufgrund des Inhaltes und der Auffinde-Situation des Inhaltes (chaotisch? ordentlich?) Rückschlüsse auf die psychologische Disposition der Besitzerin bzw. Trägerin der Frauen-Handtasche ziehen können (und das willst du doch bestimmt nicht!?!).

Handtaschen-Check

Bildernachweis:
CC0 Public Domain/ Pixabay.com

 

Über Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.