Bildquelle: telepathicparanoia / flickr.com

Summer Time – Trends für Sommer 2012

Der Sommer ist da und mit ihm neue Modetrends. Die wichtigsten Trend für den Sommer haben wir für Dich zusammengestellt.

Schuhe – High Heels sind out

Meine Damen, entspannen Sie sich! Die Modewelt hat in diesem Sommer ein Einsehen und erklärt die High Heels zwar nicht zum „Schuhwerk non grata“ aber doch für eher zweitrangig. Absolut in sind in diesem Jahr die Flats: Ballerinas entweder mit Miniabsatz oder ganz flach, Sandalen oder leichte, flache Boots sind der Sommertrend 2012. Wer schön sein will, der muss nicht leiden, sondern sollte es sich in diesem Sommer bequem machen.

Die stylischen Ballerinas mit dünner Ledersohle machen nicht nur einen schönen Fuß, mit den trendigen Farben setzen sie echte Akzente zu jedem Outfit. Und nicht, dass wir uns missverstehen: Die bequemen Ballerinas, die seinerzeit Audrey Hepburn populär gemacht haben, sind nicht nur für die Freizeit. Eher dezent werden sie zum Business-Look getragen. Mit extravaganten Mustern oder Accessoires sind sie auch der absolute Eyecatcher zum Abendkleid. Vor allem dann, wenn sie knallige Farben haben und glänzendes Lackleder die so richtig zum Ausdruck bringt. Ballerinas passen einfach zu allem. Zum schicken Cocktailkleid, zum geschäftsmäßigen Hosenanzug oder zur lässigen Jeans.

Flache Schuhe
Bildquelle: telepathicparanoia / flickr.com

Wenn du eher klein bist, solltest Du darauf achten, dass die Ballerinas einen kleinen Absatz haben. Das streckt, denn ganz flach wirkt bei kleinen Frauen manchmal etwas plump.

Bei Sandalen sprechen wir natürlich nicht von den eher groben Birkenstock-Sandalen, sondern von filigranen Riemchen-Modellen. Die sind absolut bequem und auch an sehr warmen Tagen luftig. Mit mehrfarbigen Mustern, aparten Farben oder auffallen mit Metallic- oder Lack-Akzenten werden die Sandalen zum Hingucker.

Sollte das Wetter mal nicht so ganz für offene Schuhe geeignet sein, trägt frau zum Beispiel Sneakers. Und das nicht nur zum Sport. Neonfarbene Akzente oder auch ein eher puristisches Design, das an Retro erinnert, machen Spaß, sind ebenfalls bequem und sehen zu fast jedem Tagesoutfit lässig aus. Wem das zu lässig fürs Büro ist, der sollte sich für einen flachen Schnürschuh nach dem Vorbild der „Budapester“ für Männer umsehen. Auch hier gilt: Muster und Farben machen den Schuh, denn auch im Büro sind langweilige Schuhe kein Muss!

Nicht vergessen, meine Damen, wer Sandalen tragen möchte, der braucht gepflegte Füße! Der Griff zum Bimsstein sollte ganz selbstverständlich sein, anschließend mit einer Creme oder Lotion eincremen. Wenn du das über den Winter vernachlässigt hast, dann ist jetzt die Zeit damit anzufangen. Einmal täglich gemacht und du hast in kürzester Zeit schöne Füße.

Und auch darüber sollten wir reden: Viele Frauen haben Härchen auf den Zehen. Mit einem Einmalrasierer ist das Problem schnell erledigt, denn schön aussehen tut es nun mal nicht. Nicht vergessen, auch dort dann zu cremen, damit die Haut nicht irritiert wird.

Und nach der Nagelpflege kommen wir dann zum nächsten Sommertrend 2012, dem Nagelack. Der ist nämlich nicht nur an den Händen toll, sondern bringt auch Deine Füße so richtig zur Geltung.

Nagelack als Accessoire

Nägel, gleich ob Fuß- oder Fingernägel, dürfen in diesem Sommer Farbe zeigen. Knallig, fröhlich, frisch sollen die Nägel aussehen. Vorbei die Vorbehalte gegen eine Farbe, diesen Sommer sind einfarbig lackierte Nägel der Hit. Angesagt ist vor allem „Koralle“ in allen möglichen Schattierungen, aber auch Türkis. Wichtig ist: Die Farbe soll leuchten, soll echte Akzente setzen und gilt somit als vollwertiges Accessoire.

Dass Nagelpflege ein absolutes Muss für jeden gepflegten Menschen sein sollte, ist klar. Bei knalligen Lacktönen ist das um so wichtiger, da sie definitiv ein Hingucker sind. Am besten sehen Sommerlacke auf relativ kurzen, oval gefeilten Nägeln aus. Das gilt auch für die Fußnägel.

Solch stylische Lackfarben verzeihen aber optische Unregelmäßigkeiten nur schlecht. Deshalb am besten zuerst zu einem Rillenfüller greifen, so bekommt man eine gleichmäßige Auftragsfläche. Alternativ kann man die Nageloberfläche auch mit einer speziellen Bufferfeile bearbeiten. Anschließend dann einen Unterlack benutzen. Für eine optimale Haltbarkeit Deines Nagellack dann zwei Schichten der Farbe auftragen. Experten empfehlen hier einen breiteren Pinsel. Das verbreitert das Streichergebnis und du musst nicht so oft Farbe auftragen, um den Nagel komplett zu lackieren. Ist der Lack trocken, noch eine Schicht Oberlack. So ist Dein trendiger Nagellack gut geschützt.

Das Praktische an diesem Sommertrend 2012: Der Nagellack ist ein ausgesprochen günstiges Accessoire, mit dem man auch bei kleinem Geldbeutel mit dem Trend gehen kann. Außerdem peppen Farben wie in diesem Sommer auch eher unauffällige Kleidung auf. In sein, ohne dass das Konto aus den Fugen gerät – hier ist mal ein richtig toller Trend entstanden. Und natürlich sind die knalligen Farben auch hervorragend für unseren nächsten Fashion Trend:

Pastellfarbene Cocktailkleider, die jeder Frau schmeicheln

So manche Styles der Modemacher sind schön, aber viele Frauen lassen die Köpfe hängen, weil der Schnitt, die ganze Machart nicht zu ihren Körperformen passt. Nicht so im Sommer 2012. Denn die Cocktailkleider, die an warmen Tagen für luftige Frische sorgen, gibt es in so ziemlich jeder Schnittvariante. Ob nun eng tailliert oder weit fallend, mit angesetzten Schößchen oder femininer A-Linie – es sind die Schnitte der 50iger und 60iger Jahre, die zurückgekommen sind und die schmeicheln wegen ihrer Vielseitigkeit einfach jeder Figur.

Sorbetfarben nennen sich die Pastelltöne des Sommers und Lochmuster oder zarte Spitze setzen Deine weiblichen Reize gekonnt, elegant und trotzdem leicht in Szene. Dazu kommen diverse Ausschnittvarianten. Ob nun Rundhals oder der besonders tiefe V-Ausschnitt, schulterfrei oder busenbetont, das schöne Dekolleté ist sofort inbegriffen. Ein Hauch von Retro-Look bringt die Spitze, die aber durch stylische Accessoire wie trendigen Nagelack, schicke Ballerinas oder die heißen Sonnenbrillen, die mit ihren extravaganten Gestellen den Flair der 50iger unterstützen. Die Kleider eignen sich je nach Schnitt und Muster sowohl für die festliche Gelegenheit als auch für den Sonntagsspaziergang oder den sommerlichen Einkaufsbummel.

Wichtig ist: glatt rasierte, gepflegte Beine und die Accessoires müssen farblich auf die Kleider abgestimmt sein!

Jugendstil, Tribal und Exotik – die Muster im Sommer 2012

Wem uni nicht gefällt, der kann auf eine Auswahl Muster zurückgreifen, die in diesem Sommer total angesagt sind. Bei Art Nouveau sind es vor einen Kombination von Blumen Vögel, die luftige und fließende Sommerkleidung bedenken. Besonders schick sieht dies auf einem Maxirock oder einem langen Kleide aus, zu dem dann ein farblich passendes, aber uni Oberteil getragen wird.

Exotik ist angesagt, aber nicht mit Tierfellmustern, sondern echte Exotik. Der absolute Renner in diesem Sommer sind Blusen und Shirts mit exotischen Palmen, Strand und Wasser. Top: wenn diese Muster in Fotodruckqualität sind. Aber Vorsicht, meine Damen – zu einem solchen Oberteil passen nur freche (unifarbene) Shorts, Miniröcke oder 7/8 Hosen und gebräunte Haut.

Wenn Du diesen Trend liebst, dann aber bitte ehrlich zu Dir selber sein: Dies Prints tragen auf, sind, vor allem, wenn es um Oberteile geht, eher war für zartere Frauen. Spätestens ab Größe 42 solltest Du statt des Oberteils eine leichte, ebenfalls lockere Hose mit diesem Muster tragen. Kombiniert wird dann mit passender uni Bluse oder Shirt.

Und auch Klassiker sind diesen Sommer wieder gern gesehen. Ob nun Tribal Prints, besonders schön in Kombination mit Ethnoschmuck oder Querstreifen, diesen Sommer sehen wir einiges wieder, was wir schon aus anderen Jahren kennen. Wie immer gilt: Querstreifen sehen nur bei 30iger Größen wirklich klasse aus. Bei allen anderen wirken Matrosenringel oder grafische Linien einfach nur breit. Und auch Blumen sind in, hier allerdings nicht die kleinen zierlichen Blüten, sondern eher einzelne, große Blüten, die sich über Bluse, Rock oder Kleid ziehen.

Must-Haves in diesem Sommer

Röcke, Blusen, Kleider, Hosen – der angesagteste Stoff ist Seide. Natürlich alles schön fließend. Preiswerter ist Viskose, die, erheblich günstiger als die Seide, genauso schön fällt und atmungsaktiv ist.

Bei den Sonnenbrillen sind extravagante Modelle mit großen Gläsern im 50iger Jahre Look angesagt. In den Knallfarben der Saison machen Sie sich auch als Haarschmuck toll, wenn die Sonne sich mal wieder hinter den Wolken versteckt.

Wer gern Hosen trägt und den Trend zu Shorts nicht unbedingt mitmachen möchte, den werden die „cropped Pants“ freuen. Die hören oberhalb der Knöchel auf und es gibt sie in allen möglichen Varianten, sodass einfach jede Frau sie tragen kann.

Shorts dagegen sind dann eher was für die Damen mit langen, schlanken Beinen. Mit hoher Taille und Bundfalten sind sie in Kombination mit einer edlen Bluse oder einem klassischem, leichten Blazer sogar Büro-tauglich.

Socken in Sandalen? Pfui Teufel! Zumindest bis zum Sommer 2012. Denn zarte Spitzensöckchen sind in diesem Jahr zu Sandalen und Ballerinas erlaubt.

T-Shirts sind out, Blusen sind in. Mit oder ohne Arm und am liebsten mit großen, floralen Prints.

Und das Wichtigste zum Schluss

Ganz egal, was Fashionistas und Modemacher sagen, wenn Dir etwas nicht gefällt, Du dich nicht wohlfühlst, dann nutzt Dir die trendigste Mode nichts. Und immer dran denken: Es ist nur der eine Sommer, schon im Herbst gibt es wieder andere Trends.

Mode ist immer dann stylisch, wenn Du Dich in ihr ganz wie Du selbst fühlst.

Über Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.